Moto2™ WM 2018: GELUNGENES ROLLOUT MIT KTM BEIM VALENCIA-TEST

Published : 10.02.2018 11:58:43
Categories : Vorsaison - Moto2

Kiefer Racing und Dominique Aegerter begannen in dieser Woche mit den Saisonvorbereitungen auf der Rennstrecke. 

Der erste Test des Jahres wurde allerdings zum Teil von nasskaltem Wetter erheblich beeinträchtigt. Nach einem komplett verregneten Dienstag besserte sich die Situation zwar an den Folgetagen, doch auch am Mittwoch waren die Temperaturen immer noch ungewöhnlich kühl für Spanien. Erst am abschliessenden Donnerstag wärmten die Sonnenstrahlen die Gemüter und den Asphalt auf der 4 Kilometer Valencia Circuit. Das deutsche Moto2™ Team und sein Pilot Dominique Aegerter liessen sich zum Testauftakt keineswegs von den widrigen Bedingungen abhalten, um nicht Grundeinstellungen im Fahrbetrieb zu erproben. Die restlichen Testtage bei trockenem Wetter dienten in erster Linie sowohl für die Technik-Crew als auch für den 27-jährigen Schweizer die neue KTM Moto2-Rennmaschine kennenzulernen. Für Aegerter begann mit diesem Test gleichzeitig die Zusammenarbeit mit seinem neuen Crew-Chief Anton Gruschka. 

#77 Dominique AEGERTER (Kiefer Racing, KTM) - 1´37.445 (115 Runden): 

"Die Bedingungen bei diesem Test waren leider an keinem der drei Tage optimal. Am ersten Tag sind wir trotz Kälte und Dauerregen einen Run gefahren. Bis auf Einstellungen hinsichtlich meiner Sitzposition auf dem Motorrad war daher nicht viel mehr möglich. Am Mittwoch war es zumindest trocken, doch die Temperaturen waren immer noch empfindlich kalt. Trotzdem konnte ich gleich einige Pluspunkte erkennen. Das Motorrad ist auf der Bremse sehr stabil sowie es viel Grip beim Beschleuniger aus einer Kurve bietet. Im Gegensatz dazu mangelt es noch an Kurvenspeed. An dieser Sache haben wir am letzten Tag gearbeitet, was wir allerding noch nicht restlos ausmerzen konnten. Ausserdem fehlt auch noch ein bisschen etwas von meiner Seite, ich muss sicher noch mehr Risiko eingehen. Der Zeitplan des Tests war zudem nicht gerade hilfreich. Insgesamt standen pro Tag drei Sessions auf dem Programm." 

"Am Vormittag war es wegen der kühlen Temperatur sinnlos zu fahren. Also blieben nur Sessions und die Dauer von etwas mehr als einer Stunde pro Session reicht einfach nicht um grössere Änderungen am Motorrad zu machen. Daher konnten wir noch nicht an dem Feilen, was ich brauche, um auf anständige Rundenzeiten zu kommen. Allerdings standen die Rundenzeiten bei unserem ersten Test nicht wirklich im Vordergrund, auch wenn ich mich an dieser Position gar nicht gerne sehe. Doch auf keinen Fall mache ich mich jetzt verrückt, auch wenn alle gehofft hatten, dass ich schneller sein werde. Wie gesagt, es war unser erstes Rollout mit dem neuen Paket und ich brauche immer etwas Zeit, um ein gutes Gefühl aufzubauen, um auch ans Limit gehen zu können. Das Motorrad hat viel Potenzial und ich vertraue meinem Team, KTM und WP. Die Unterstützung von denen ist wirklich super, die Zusammenarbeit funktioniert bereits sehr gut. Nächste Woche geht es gleich mit dem nächsten Test auf einer anderen Strecke weiter. Hoffentlich sind die Temperaturen in Jerez deutlich angenehmer, sodass wir mit dem Setup beginnen können." 

Jochen KIEFER (Teammanager / Technischer Direktor): 

"Das erste Rollout mit unserem neuen Motorrad verlief einwandfrei. Hinsichtlich der Technik hat alles reibungslos funktioniert. Auf der anderen Seite lassen die Rundenzeiten noch etwas auf sich warten. Wir haben von KTM eine gute Basisabstimmung bekommen, die uns den Anfang erleichtert hat. Im Verlauf des Tests haben wir schon versucht in verschiedene Richtungen zu arbeiten. In erster Linie galt aber unser Fokus dem neuen Motorrad, um dieses kennenzulernen und wie man damit umgeht. Es war nicht nur für Dominique alles neu, sondern auch unsere Mechaniker müssen sich noch besser damit vertraut machen. Von dem her werden wir auch beim nächsten Test in Jerez wieder mit dem Standardsetting beginnen. Abgesehen davon war es aufgrund der Bedingungen schwierig vernünftig zu arbeiten. Dominique hat trotzdem seinen Teil gut erledigt. Er ist viel gefahren und hat dem für ihn unbekannten Paket wichtige Erfahrungen gesammelt."

 

Valencia Test – Kombinierte Zeitenliste:

1 Mattia PASINI / ITA / Italtrans Racing Team / KALEX / 1´35.779 (Day 3, Session 2)

2 Lorenzo BALDASSARRI / ITA / Pons HP40 / KALEX / 1´35.795 +0.016 (Day 3, Session 3)

3 Simone CORSI / ITA / Tasca Racing Scuderia Moto2 / KALEX / 1´35.915 +0.136 (Day 3, Session 2)

23 #77 Dominique AEGERTER / SWI / Kiefer Racing / KTM / 1´37.445 +1.666 (Day 3, Session 2)

Share this content

Add a comment

 (with http://)