26 Mar, 2017 Geschrieben von: Kiefer Racing Im: Blog Kommentar: 0 Hit: 731

#QatarGP: PUNKTE BEIM SAISONAUFTAKT MIT NEUER RENNMASCHINE

Kiefer Racing konnte in Katar mit beiden Fahrern wertvolle WM-Punkte sammeln.

Nach dem durchwachsenen Verlauf des Wochenendes wegen der vielen witterungsbedingten Einflüsse waren die Verhältnisse zumindest zum Zeitpunkt des Rennens am Sonntagabend stabil. Sowohl Danny Kent als auch Dominique Aegerter kamen gut von der Linie weg, als zum ersten Mal in diesem Jahr die roten Lichter der Startampel erloschen. Mit zunehmender Renndistanz zeigte sich aber bei beiden Fahrern, dass man mit der Suter MMX2 Moto2-Rennmaschine noch in einer sehr frühen Projektphase steckt.

Auf der Seite von Danny Kent, der vom sechsten Startplatz losstürmte und in der Anfangsphase seine Position gut halten konnte, machte sich später eine kurzfristige Änderung am Motorrad negativ bemerkbar. Der Engländer hatte ab Halbzeit der Renndistanz auf der Bremse klare Nachteile. Im Ziel war er mit den gesammelten Punkten als 13. zwar zufrieden, jedoch seine Gesamtbilanz sah weniger erfreulich aus.

Aegerter hatte von P7 in der dritten Reihe ebenfalls einen guten Start in das Eröffnungsrennen und fuhr eine Zeitlang knapp hinter seinem Teamkollegen. Der Schweizer kämpfte im Verlauf der 20 Runden wie ein Löwe, musste aber feststellen, dass ihm nach der langen Winterpause noch etwas Rennspeed fehlt, um seine Stärken als Racer auszuspielen. Wie Kent hatte sich auch Aegerter mehr erhofft, als am Ende mit gerade mal vier Punkten für Rang elf die Heimreise nach dem langen Aufenthalt in Katar anzutreten.

Nach dem Auftakt der Meisterschaft geht es nun im üblichen zweiwöchigen Rhythmus weiter. Nächste Station der hektischen Anfangsphase ist mit dem Argentinien-Grand-Prix der Termas de Rio Hondo Circuit.

#52 Danny KENT, 13. (WM-Position 13, 3 Punkte):

"Ehrlich gesagt, entspricht dieses Ergebnis nicht den Erwartungen, wenn man vom sechsten Startplatz ins Rennen geht. Vor dem Rennen haben wir noch eine Änderung am Bike gemacht. Offenbar haben wir damit den falschen Weg eingeschlagen. Während der ersten Runden, mit vollem Tank, war die Situation noch in Ordnung. Das Mehrgewicht hat sich positiv auf das Verhalten der Front unter hartem Bremsen ausgewirkt. Doch mit Fortdauer der Distanz, als das Bike immer leichter wurde, bekam ich diesbezüglich zunehmend Probleme. Es hat sich weniger Gewicht nach vorne verlagert, weshalb mehrmals beinahe das Vorderrad eingeklappt wäre.

"Es war natürlich keine grosse Hilfe, dass im Verlauf des Wochenendes mehrere Sessions ausgefallen sind, was auch beim offiziellen Test vor einer Woche der Fall war. Darüber hinaus sind wir heute das erste Rennen mit einem komplett neuen Bike gefahren. Ich bin mit den Punkten zufrieden, aber insgesamt betrachtet ein wenig enttäuscht. Fakt ist, dass wir uns bis zum nächsten Rennen in Argentinien in einigen Bereichen deutlich verbessern müssen."

#77 Dominique AEGERTER, 11. (WM-Position 11, 5 Punkte):

"Wir haben natürlich mehr erwartet. Über Rang elf bin ich ehrlich gesagt ein bisschen enttäuscht, wenn ich in Betracht ziehe, was ich während des Rennens dafür gegeben und gekämpft habe. Eigentlich ist das Rennen selbst einer meiner grössten Pluspunkte. Doch nach der langen Winterpause war es nicht einfach für mich, gleich wieder zu alter Stärke zurückzukehren. Zudem ist unsere Klasse sehr hart umkämpft und es darf auf keinen Fall an Vertrauen fehlen. Darüber hinaus bin ich fahrerisch und im Zweikampf noch nicht 100 Prozent auf der Höhe. Das Überholen ging mir nicht immer leicht von der Hand.

"Mit dem Motorrad bin ich soweit sehr zufrieden. Von dem her hätte ein besseres Resultat möglich sein müssen. Unser Gesamtpaket hat wirklich grosses Potenzial. Doch im Moment können wir es noch nicht voll ausschöpfen. Das hat sich am ersten Trainingstag gezeigt und heute war es nicht anders. Es fehlen noch ein paar Teile, um das Puzzle zu vollenden. Zudem sind wir zum ersten Mal mit diesem Motorrad ein Rennen gefahren. Diesbezüglich gibt es sicher auch noch Kleinigkeiten zu verbessern. Am Ende bin ich froh, dass ich für das Team, das wirklich jederzeit hart arbeitet und einen super Job macht, ein paar Punkte geholt zu haben. Ich freue mich nun auf die kurze Pause zuhause und, dass es anschliessend in Argentinien gleich wieder weitergeht."

Moto2™ GP of Qatar – Rennergebnis nach 20 Runden:
1 Franco MORBIDELLI / ITA / Estrella Galicia 0,0 Marc VDS / KALEX / 40´18.480
2 Thomas LÜTHI / SWI / CarXpert Interwetten / KALEX / +2.681
3 Takaaki NAKAGAMI / JPN / IDEMITSU Honda Team Asia / KALEX / +3.304
11 #77 Dominique AEGERTER / SWI / Kiefer Racing / Suter MMX2 / +17.802
13 #52 Danny KENT / GBR / Kiefer Racing / Suter MMX2 / +19.323

Moto2™ WM-Stand:
1 Franco MORBIDELLI / ITA / Estrella Galicia 0,0 Marc VDS / KALEX / 25
2 Thomas LÜTHI / SWI / Garage Plus Interwetten / KALEX / 20
3 Takaaki NAKAGAMI / JPN / IDEMITSU Honda Team Asia / KALEX / 16
11 #77 Dominique AEGERTER / SWI / Kiefer Racing / Suter MMX2 / 5
13 #52 Danny KENT / GBR / Kiefer Racing / Suter MMX2 / 3

Bemerkungen

Lassen Sie Ihren Kommentar