#Moto2_2019: Kiefer Racing bringt Lukas Tulovic in die Moto2™ WM

Published : 19.11.2018 23:09:10
Categories : #ValenciaGP: 16/17/18 November 2018 - Gran Premio de la Comunitat Valenciana

Der deutsche Traditionsrennstall kehrt mit der Verpflichtung des 18-jährigen Talents aus Eberbach zu seinen Ursprüngen zurück. 

Nachwuchsarbeit war Kiefer Racing schon immer ein ganz besonders grosses Anliegen. Mit Lukas Tulovic hat sich nun das Team aus dem rheinländischen Bad Kreuznach einen vielversprechenden Nachwuchsrennfahrer geangelt. Ein entsprechender Einjahresvertrag mit Option auf Verlängerung wurde im Rahmen des Valencia-Grand-Prix am vergangenen Wochenende unterschrieben. Kiefer Racing engagierte Tulovic bereits im vergangenen Frühjahr für zwei Rennen als Ersatz für Dominique Aegerter. Der Schweizer musste die Grand Prix in Spanien und Frankreich wegen einer Hüftverletzung auslassen. Basierend auf den langjährigen Erfahrungen in der Weltmeisterschaft will man Tulovic in der am meisten ausgeglichenen Serie etablieren und im nächsten Schritt an die Spitze führen. Tulovic hat allemal das Zeug dazu, in die Fussstapfen grosser Namen des deutschen Motorradrennsport zu treten. 

Lukas Tulovic ist vor drei Jahren über den Yamaha R6 Cup in die Moto2™ European Championship gekommen. In der laufenden Meisterschaft fuhr er schon zweimal auf das Podium und aktuell belegt er den achten Gesamtrang. Die Pole-Position beim Meeting in Estoril 2017 zählt ebenfalls zu seinen Errungenschaften. Beim EM-Saisonfinale an diesem Wochenende in Valencia wird Tulovic allerdings nicht dabei sein. Zum gleichen Zeitpunkt erlebt er anlässlich des ersten Tests der neuen Saison im südspanischen Jerez de la Frontera sein Debüt auf der KTM Moto2 des Kiefer Teams. Bei diesem Anlass kommen auch erstmals die neuen 765ccm Dreizylinder Triumph-Motoren zum Einsatz. Diese Aggregate lösen ab dem nächsten Jahr die Honda Einheitstriebwerke ab.

 

#3 Lukas TULOVIC (Kiefer Racing, KTM): 

"Ich bin einfach überglücklich, dass mein Aufstieg in die WM tatsächlich geklappt hat. Gespräche dazu gab es schon seit längerer Zeit, aber jetzt ist dieser Traum wahr geworden. Vielen Dank an Jochen Kiefer und allen Beteiligten, die dazu beigetragen haben und mir ihr Vertrauen geschenkt haben. Ich freue mich riesig auf die Zusammenarbeit mit Kiefer Racing und auf meine neue Herausforderung. Bei den Grand Prix in Jerez und Le Mans hatte ich bekanntlich schon die Gelegenheit, das Team und ihre Arbeitsweise kennenzulernen, sowie natürlich auch ein bisschen WM-Luft zu schnuppern. Die Crew ist wirklich gut zusammengestellt, sehr erfahrene Leute. Ich finde die ganze Truppe überhaupt super cool. Darüber hinaus werde ich mit der KTM Moto2 Top-Material zur Verfügung haben. Mit diesem Motorrad habe ich mich ab der ersten Runde sehr wohl gefühlt. Von dem her läuft alles in die richtige Richtung und ich bin überzeugt, dass es bei meinem WM-Einstieg an nichts fehlen wird. Bei Kiefer werde ich gut aufgehoben sein, sowie die erfahrene Crew einem jungen Fahrer, wie ich es bin, viel beibringen kann. Über Erwartungen für das erste Jahr brauche ich erst gar nicht darüber nachzudenken. In erster Linie gilt es zu lernen und mich in dieser hartumkämpften Meisterschaft zurechtzufinden. Es werden so viele neue Dinge auf mich zu kommen, die ich Schritt für Schritt erst verstehen und verarbeiten muss. Die meisten Strecken, vor allem in Übersee, kenne ich noch gar nicht. Doch vielleicht gelingt es bei vereinzelten Europarennen hier und da einmal ein Highlight zu setzen. Ansonsten heisst es lernen, lernen und nochmals lernen. Daher kann ich es kaum erwarten, wenn es mit dem ersten Test an diesem Wochenende in Jerez losgeht."

 

Jochen KIEFER (Teammanager / Technischer Direktor): 

"Wir freuen uns sehr über das Zustandekommen dieses Projekts. Mit Lukas konnten wir nach längerer Zeit wieder einen deutschen Fahrer verpflichten und im gleichen Handeln sind wir auch wieder zu unseren Wurzeln zurückgekehrt. Wir sind stolz, dass wir mit ihm unsere Philosophie und Tradition, junge deutsche Fahrer in die WM zu bringen, fortsetzen können. Das war mir persönlich sehr, sehr wichtig. Es wird hierzulande immer viel über Nachwuchsförderung gesprochen, aber im Endeffekt passiert kaum etwas. Daher haben wir uns für Lukas entschieden und in dieser Hinsicht einen ersten Schritt gemacht. Hoffentlich entwickelt sich daraus eine langfristige Zusammenarbeit, sodass wir in ein paar Jahren behaupten können, dass es sich ausgezahlt hat und die Erfolge da sind. Unser Dank geht an alle, die ihren Beitrag geleistet haben, und wir wünschen Lukas schon jetzt alles Gute und viel Erfolg."